Über uns:

Wer sind wir?

Wir sind zwei Hebammen, die der Gesundheitspolitik zum Opfer gefallen sind, denn als man uns im Jahre 2005 von heute auf morgen die geburtshilfliche Abteilung schloss, standen wir vor dem Nichts.
So entschlossen wir uns, anderweitig zu orientieren, und fanden im Viechtacher Krankenhaus ( welche auch bereits am 16. Mai 2011 geschlossen wurde)  eine neue Zukunftsperspektive.
Durch die Zunahme an Hausgeburten und regem Zuspruch und Interesse der Bevölkerung an uns, initiierten wir unser Geburtshaus Drachenkinder.


Was wollen wir?

Wir wollen für Frauen, mit unserem Verständnis für Geburtshilfe, andere Ausgangsbedingungen schaffen: Geburt ist keine Krankheit!!
Nach unserer Ansicht gehören nur pathologische Vorkommnisse (BEL, Zwillingsgeburten, Diabetikerinnen, etc.) vor oder während der Geburt in die Hände der Geburtsmedizin.
Wir wollen eine Alternative sein für Frauen, die nach einer komplikationslosen Schwangerschaft aktiv und selbstbestimmt ihre Kinder zu Welt bringen möchten.

Geburtshilfe bedeutet für uns:

  • bereitstehen und unterstützen, statt bevormunden


Geburtshilfe bedeutet für die Frau:

  • gebären können in einem behaglichem Raum mit vertrauten Menschen und Dingen
  • soviel Zeit und Freiraum während des Geburtsvorganges zu haben, wie jede Frau benötigt
  • Es ist uns ein besonderes Anliegen, unsere Frauen frühzeitig kennenzulernen, damit eine Vertrauensbasis (für die bevorstehende Geburt) geschaffen werden kann
  • Nach der Entbindung bleiben Mutter und Kind - je nach Bedarf - noch 2 bis 4 Stunden zur Pflege im Geurtshaus. Danach kehren Sie in Ihre häusliche Umgebung zurück
  • In den kommenden Tagen und Wochen werden Mutter und Kind vor ihrer Hebamme betreut. Zu deren Aufgaben zählt neben der medizinischen Versorgung, wie Kontrolle der Gebärmutterrückbildung, Dammnahtversorgung, Brustpflege, etc., auch die Versorgung des Neugeborenen. Sie steht der jungen Mutter bei der täglichen Babypflege und allen aufkommenden Fragen und Beschwerden zur Seite.